14.06.2010

Wüste

Er hielt hinter einer größeren Kristallformation an und ging in Deckung.
„Den Kopf unten halten und warten bis sie nachladen müssen“ dachte er.
Seine Augen wanderten über den Roten Sand vor seinen Füßen, er war wunderschön.
Die Graphitkristallwüste gehörte zu den schönsten Orten auf diesem Planeten. Mächtige Graphitkristalle ragen empor und dazwischen der strahlend Rote Sand vermischt mit schwarzen feinen Graphitkörnern.

Der Sand erinnerte ihn an früher, als er mit seiner Frau über den Strand spazierte, und das Wechselspiel der untergehenden kalten blauen Sonne mit dem tiefroten Meer leuchtende Farben auf ihre Gesichter warf. Damals, vor dem Angriff….
Seine Uniform war der Umgebung angepasst, der rote Stoff unter der schwarzmetallisch glänzenden Rüstung. Aus der Entfernung war ein Soldat nur durch seine Bewegung zu erkennen, und selbst für erfahrene Scharfschützen war es schwer durch die Spiegelung der Rüstung und der Kristalle ein Ziel auszumachen.
Er steckte eine neue Energiezelle in seine Waffe und die alte in die Ladestation auf seinem Rücken.
Er musste jetzt genau Zielen, um nicht zuviel Energie zu verbrauchen, schließlich brauchte die andere Zelle 10 Minuten um vollständig aufzuladen.
Eine weitere Salve ging über seinen Kopf hinweg und sprengte einen Kristall hinter ihm.
Kurz war es still, er Sprang auf, zielte auf das erste Grün was er sah, schoss und ein Ork fiel zu Boden. Bis zur nächsten Deckung waren es 5 Meter, er rannte ohne zu stoppen, gab 3 Schüsse ab und zwei weitere Orks vielen.
Er rollte hinter einen liegenden Kristall, legte die Waffe an und wieder gingen 3 Orks zu Boden.
Er zog den Kopf ein als die nächste Salve über seinen Kopf hinwegging und zog das Schutzvisier runter als er mit der anderen Hand eine Blendgranate scharf machte und zum Wurf ausholte.

Die Granate zündete inmitten seiner Feinde und alles wurde in ein grelles blaues Licht gehüllt.
Die Sensoren in seinem Helm waren direkt mit seiner Waffe verbunden, und alles was er anvisieren würde, wäre für ihn gut Sichtbar während die Umgebung einen leichten blauen Schimmer beibehalten würde.
Es war dasselbe Licht als er damals am Strand in die Sonne blickte. Als er seine Frau umarmte und mit ihr den Sonnenuntergang genoss. Damals, bevor dieses Ungeziefer seinen Planeten heimsuchte.
Er stand auf, konnte dank seines Helms unbehindert seine Ziele ausmachen und jeder Schuss warf einen Ork tot zu Boden. Er Stand ohne Furcht mit der Waffe an der Hüfte da, bis die Energiezelle leer war.
Er griff nach hinten und wechselte die Zellen. Im Augenwinkel sah er weitere Orks mit primitiven abgedunkelten Brillen auf ihn zustürmen. „Die können dich sehen“ dachte er, drehte sich ihnen, die Energiezelle in die Waffe einlegend, zu und sah wie fremde Energieblitze sie zu Boden rissen.
Eine weitere Einheit stand in den Kristallformationen Links von ihm und hatte die anstürmenden Bestien niedergemetzelt als hätten sie nur auf diese gewartet.
Das Licht der Granate verblasste langsam, er warf eine weitere um sicher zur nächsten Deckung zu gelangen.
Hier und Heute würde alles Enden, heute würde er Rache nehmen für alles was ihm und seinen Freunden angetan worden war. Er war der letzte seiner Einheit und es war seine Pflicht die Rache seiner Kameraden durch seine Hand wirken zu lassen.
Heute würde er sein Versprechen einlösen und die letzte Bastion der Orks auf seiner Welt vernichten und sie endgültig befreien.
Ein Versprechen das er vor langer Zeit gegeben hatte, als seine Frau sterbend in seinen Armen lag.
Ihr Gesicht zeigte keine Spur von Furcht, denn sie wusste das sie eines Tages wieder vereint sein würden. Sie sah friedlich aus als sie starb, den letzten Frieden den er sehen sollte.
Am selben Tag meldete er sich bei den Planetaren Streitkräften, wo er seine Trauer in Grenzenlose Wut wandelte, die mit der Zeit zu Tapferkeit und kaltblütiger Strategie wurde. Niemals war er zurückgewichen und jedes Mal war seine Mission ein Erfolg. Er war eine kaltblütige Tötungsmaschine geworden die nur ein Ziel kannte und alles dafür tun würde.

Hinter der nächsten Kristallformation angekommen konnte er das Lager der Orks sehen. Er konnte die primitiven Luftabwehr Geschütze sehen die zahlreich genug waren um zusammen mit den erbeuteten Energieschild Luftangriffen unmöglich zu machen. Orks sind nicht ganz so dumm wie viele es gerne hätten.

Ihr Lager hatten sie in einem riesigen Krater errichtet, sodass die Kraterwände eine natürliche Mauer bildeten die es zu überwinden galt. Es war mehr als ein Kilometer bis zum Mittelpunkt des Kraters
Er warf zwei Blendgranaten, schoss die Wachen in seiner nähe nieder und lief Richtung Zentrum. Nur weniger seiner Schüsse trafen ihr Ziel, doch es wäre egal gewesen ob er sich beim Zielen die nötige Zeit genommen hätte oder nicht. Er rannte immer weiter durch den Feuerhagel der Orks und ihren Geschützen.
In seinem Helmdisplay sah er das Zeichen das er weit genug gekommen war und so langsam begann er die Schmerzen zu spüren. Selbst wenn er hier rauskommen würde wären seine Wunden zu schwer als das er lange überleben würde, die Orks hatten ihn buchstäblich durchlöchert. Doch das war auch gar nicht wichtig, er hatte sein Ziel erreicht.
Er lag schon einige Zeit am Boden, seinen Fall hatte er nicht mehr wahrgenommen und auch die Schmerzen spürte er nicht mehr.
Er drehte sich mit all seiner Kraft auf den Rücken um noch ein letztes Mal die Sonne zu sehen.
„Heute wird es zu Ende gehen, heute werden wir wieder zusammen sein.“, flüsterte er als er den nuklearen Sprengsatz in seinem Rückenmodul zündete und den gesamten Krater in einen weißen Energieblitz hüllte.

Kommentare:

  1. BOOM - netter Blog und nette Story

    AntwortenLöschen
  2. Allerliebst. Gut getextet, ich hoffe ich bekomm mehr von der heissen Ware zu lesen ^^

    lg

    AntwortenLöschen